Das Argument

Abo 12 Monate, Zahlung halbjährlich


ArtNr.: A53-6931206XX

Bitte wählen Sie eine Variante
Lieferbar. Bei verlagsseitiger Änderung der Preise müssen wir aus gesetzlichen Gründen (Preisbindung!) den neuen Preis berechnen. Alle Preise inkl. MwSt. und Versandkosten.
A53-6931206XX Das Argument - Abo 12 Monate, Zahlung halbjährlich 22,50 EURO 22,50 EUR https://www.studenten-presse.com/out/pictures/generated/product/1/380_340_85/A53-6931206XX.jpg
Laufzeitinformationen Nach dem Ende der Mindestbezugszeit 12 Monate läuft das Abo weiter bis auf jederzeitigen Widerruf.
Mindestbezugszeit 12 Monate
Abrechnungszeitraum 6 Monate
Erscheinungsweise 3-monatlich
Liefergebiet Lieferung dieses Titels zu diesen Konditionen nur nach Deutschland möglich. Für eine Lieferung nach Österreich oder in die Schweiz, besuchen Sie bitte unseren Länder-Shop. Bei Lieferwunsch in weitere Länder hilft Ihnen unser Kundendienst gerne weiter.

Das Argument - Zeitschrift für Philosophie und Sozialwissenschaften

Das Argument zählt zu den wichtigsten Zeitschriftenpublikationen für linke Theorie in den Bereichen Philosophie und Sozialwissenschaften. Die einzelnen Themenverbände greifen aktuelle (sozial)wissenschaftliche Diskurse auf und liefern neben kritischen Beiträgen unterschiedlicher AutorInnen umfangreiche Rezensionen zu wichtigen Publikationen wissenschaftlicher Forschung.

Thematische Brennpunkte der Zeitschrift Das Argument bilden die "krisenhaften und umkämpften Umbrüche unserer Zeit auf den verschiedenen gesellschaftlichen Ebenen". So soll Das Argument "keine Ware, sondern eine Waffe" sein.

Als streitbare Flugblattreihe gegen Atomrüstung vor über vierzig Jahren entstanden, avancierte Das Argument ab Mitte der 60er zur führenden Theoriezeitschrift der StudentInnenbewegung. Mit den politischen Veränderungen hat sie sich wieder und wieder gewandelt, nicht selten durch schwere Krisen hindurch, doch in entscheidender Hinsicht auch eine ungebrochene Kontinuität gewahrt.

Gegründet wurde Das Argument 1959 von Wolfgang Fritz Haug. Herausgegeben im Auftrag des Berliner Instituts für kritische Theorie (InkriT) von Wolfram Adolphi, Frigga Haug, Wolfgang Fritz Haug, Peter Jehle, Sabine Plonz und Jan Rehmann